Tjala Arts

Bilddetails siehe Textende

Tjala Arts wurde im Januar 2009 vom Australian Art Collector als eines der fünf Kunstzentren hervorgehoben, die Kunstliebhaber in den nächsten Jahren genau beobachten sollten. Die Künstlerkooperative befindet sich in Amata, der größten Gemeinde der Western APY Lands ganz im Nordwesten Südaustraliens. Tjala ist in der Sprache der Pitjantjatjara das Wort für Honigameise. Dies ist einerseits eine traditionelle Buschnahrung. Gleichzeitig ist es die Tjukurpa, die Schöpfungsgeschichte der Gegend von Amata, die sich in vielen Werken widerspiegelt. Tjala Arts wurde im Jahr 1999 von Frauen der Region gegründet. Seither haben dort viele erfolgreiche Künstlerkarrieren ihren Anfang genommen, unter ihnen Hector Burton (50 most collectable artists 2011) und Ray Ken. Aber auch Nachwuchstalente wie Tjungkara und Sylvia Ken oder Barbara Mbitjana Moore (Open Painting Award - Telstra 2013) zeugen von dem enormen künstlerischen Potential des Kunstzentrums. Tjala Arts ist bekannt für seine Stilvielfalt, für dynamische und komplexe Muster und eine reichhaltige Farbpalette, aber auch für seine großformatigen Gemeinschaftsarbeiten, von denen sich eines auch in der Sammlung Alison und Peter Klein (KUNSTWERK) befindet.


Fotos (v.l.n.r.): Alison Riley vor ihrem Werk (Peoples Choice Award) beim Telstra Art Award 2011 © ARTKELCH Eingangsschild vor dem Kunstzentrum in Amata © ARTKELCH Wawiriya Burton und Ruby Williams mit Robyn Kelch bei der Gemäldeauswahl für Pro Community 2011 © ARTKELCH