«  Zurück


Hector Tjupuru Burton: Anumara Tjukurpa


Details

  • Nr.:RK0556
  • Medium:Acryl auf Leinen
  • Größe:152,5 × 122 cm
  • Jahr:2010
  • Region:APY Lands (West)
  • Kunstzentrum:Tjala Arts
  • Anmerkung:Ankauf Museum
  • Status:

Das Gemälde erzählt von der Schöpfungsgeschichte der Anumara Raupen. Anumara ist eine große, essbare Raupe, die einen Haken am Schwanz hat. Es ist eine Geschichte über Verwandtschaftsgruppen, die durch den Norden und den Süden dargestellt sind. Hector ist in einer Gruppe (Süden bzw. anumara) und seine Onkel, Neffen und Väter in der anderen (Norden bzw. die anderen Raupen muya muya und ngalyakanti, was wörtlich übersetzt „harte Stirn“ bedeutet). Alle Raupen zogen von Orten im Norden und im Süden los und trafen sich an einem Rastplatz (ngura). Wenn die minyma (Frauen) und tjitji (Kinder) ankommen, tanzen die Frauen im Feuer und geben den Männern den zeremoniellen Stab. Das ist eine wunderschöne Zeremonie, an der Hector vor langer Zeit teilnahm.
Diese Zeremonie wurde lange Zeit nicht mehr vollzogen, bis Männer aus Amata teilnahmen. Es ist wichtig, dass diese Zeremonien weiter stattfinden.


Das Kunstwerk steht unter besonderem Schutz. Jegliche Form der Abbildung, auch von Teilen, erfordert die Genehmigung des Künstlers, bei deren Beschaffung wir gerne behilflich sind.