« Zurück


14.09.2012: ERÖFFNUNG EAST SIDE STORIES


ERÖFFNUNG IM RAHMEN DER FREIBURGER NOCTURNE

Am Freitag, den 14. September eröffnete ARTKELCH die dritte Ausstellung dieses Jahres in den Räumen der Freiburger Galerie.

In East Side Stories werden Künstler der noch sehr jungen, aber trotzdem schon äußerst erfolgreichen Kunstzentren der Eastern APY Lands präsentiert. Die Werke zeigen wieder auf eindrucksvolle Weise die Kreativität der Künstler bei der Darstellung der jeweiligen Tjukurpa und ihres Landes. Die Besucher erhalten so Einblicke in die unterschiedlichsten Gesichter, die die Wüste Zentralaustraliens annehmen kann. Mal ein rauschendes Blumenmeer, mal ein trockenes Spinifexgras-Feld; mal felsige Hügel, mal weite Landschaften mit Wasserlöchern.
So unterschiedlich die Szenerie, so unterschiedlich ist auch der Stil der Künstler. Es finden sich fein gearbeitete Werke in klassischer Dot-Technik neben roh und archaisch wirkenden Werken mit zum Teil äußerst schwungvoller Pinselführung; neben (für das westliche Auge) Abstraktem auch Figuratives.

Die zahlreichen Gäste der Vernissage zeigten sich wieder sehr überrascht über die Andersartigkeit der gezeigten Werke und waren sehr angetan von der Ausstellung. Da ARTKELCH seit Sommer im Galerienverbund "Kunst in Freiburg" Mitglied ist, fand die Vernissage im Rahmen der Freiburger Nocturne statt. Dadurch haben auch sehr viele neue Besucher den Weg zu ARTKELCH und der Contemporary Aboriginal Art gefunden. Über deren rundweg positive Resonanz freuen wir uns besonders und hoffen, viele davon auch in weiteren Ausstellungen begrüßen zu dürfen.

Fotos der Veranstaltung finden Sie hier.

Pressestimmen: