«  Zurück


Elaine (Yarangka) Thomas, Estelle Hogan, Kathleen Donnegan, Myrtle Pennington, Tjaruwa Woods (Collab: Kungkarangkalpa


Details

  • Nr.:RK1235
  • Medium:Acryl auf Leinen
  • Größe:137 × 200 cm
  • Jahr:2014
  • Region:Spinifex Country
  • Kunstzentrum:Spinifex Arts Project
  • Status:

Fünf seniore Spinifex-Frauen, Elaine (Yarangka) Thomas, Tjaruwa Woods, Estelle Hogan, Kathleen Donne-gan und Myrtle Pennington haben hier zusammengearbeitet und stellen das Land dar, das mit der Kungkarangkalpa (Sieben Schwestern) Schöpfungsgeschichte verbunden ist. Es ist vielleicht die bedeutendste und offenkundigste Schöpfungsgeschichte der Frauen aus Spinifex Country, die sich über und durch einen Großteil des Landes webt und die Stätten, zeremoniellen Verbindungen und Verantwortlichkeiten der Menschen zutiefst bewegt. Dieser Schöpfungszyklus führt nach Westen und Osten, weit über das Spinifex-Territorium hinaus, bis hinein in die benachbarten Gebiete. Als solche ist die Minyma Tjuta mit den kulturellen Zyklen der erweiterten Western-Desert-Region verbunden und spielt eine wichtige Rolle in Spinifex-Gemälden, weil sie weit über das eigene Land hinausgeht und vielmehr das ganze Land durchzieht. Sie ist ‘miil-miilpa‘ (heilig) und verfügt über zahlreiche Schichten von Wissen und viele Interpretationsniveaus, abhängig vom Status des Betrachters gemäß dem Gesetz der Anangu [indigene Australier].

In diesem Abschnitt der Schöpfungsgeschichte reist eine Gruppe von Schwestern, die eine riesige Python verfolgen, die sich als schwer fassbar erweist. Deshalb folgen die Schwestern ihr entlang wichtiger Stätten wie Kuru Ala und Kulyuru. Die Schlange hinterlässt in ihrem Fahrwasser verschiedene charakteristische Oberflächenformen wie die tiefen Schluchten bei Kulyuru, wo sie aus einem Loch in der Felswand entkommt und nach Norden zieht und dabei ein Bachbett formt. Im Gegenzug werden die Schwestern von einem lüsternen alten Mann verfolgt, der Kampukura, die älteste Schwester, als seine Frau haben will. Er campt in der Nähe ihres Versteckes und spioniert ihnen nach, um ganz überraschend zuschlagen zu können und diejenige, die er haben will, zu fangen. Die Schwestern brechen auf in Richtung Osten. Sie fliegen zum Himmel hinauf und bilden dabei die Konstellation, die als Plejaden bekannt ist. Diese Geschichte ist voll von sexuellen Anspielungen und ist für Frauen und Männern in verschiedenen Aspekten gleichermaßen bedeutsam. Sie ist in buchstäblich hunderten von Spinifex-Stätten gegenwärtig. Die Frauen haben einige von ihnen in dieser Arbeit aufgeführt, einschließlich Tjulapi, Tjawanya, Tjutjunga, Tolunga, Paltatatjara, Atinga, Pilkatja, Makuritjara, Ngalkuritjara, Pukara, Kuru Ala und Kulyuru.


Das Kunstwerk steht unter besonderem Schutz. Jegliche Form der Abbildung, auch von Teilen, erfordert die Genehmigung des Künstlers, bei deren Beschaffung wir gerne behilflich sind.