«  Prev


Tjunkaya Tapaya: Waru (Wallaby) listening


Details

  • No.:RKS1326
  • Medium:Spinifex Grass, Raffia, Yarn
  • Size:86 × 76 cm
  • Year:2017
  • Region:APY Lands (East)
  • Art Centre:Ernabella Arts

Tjunkaya Tapaya ist eine seniore Flechterin in Pukatja (Ernabella), South Australia. Tjunkayas Werke waren bereits in viele Ausstellungen zu sehen, sie ist eine hoch angesehene Künstlerin. Diese drollige Skulptur eines Wallaby mit großen Ohren, das nach einer Gefahr oder den Klängen des Wüstenwindes horcht, zeigt Tjunkayas immenses Wissen über den Charakter und die Nuancen der Tiere, die ihre Heimat in der Wüste umgeben. Waru sind ebenso wie Marlu (Kängurus) wegen ihres Fleisches äußerst begehrt und viel Anerkennung geht an den erfolgreichen Jäger, der seiner Familie ein Känguru von seiner Jagd mitbringt.

Tjanpi als Kunstform entwickelte sich aus einer Vielzahl von Korbflecht-Workshops heraus, die in abgelegenen Gemeinden in der Western Desert vom Ngaanyatjarra Pitjantjatjara Yankunyiatjara Women’s Council 1995 durchgeführt wurden. Die ersten Skulpturen aus Gras entstanden, als Kantjupayi Beson aus Papulankutja einem Korb einen Griff zufügte und ein pannikin (Metallbecher) aus Gras herstellte, dem ein Set Campinggeschirr und ein paar Hunde folgten.

Anangu Frauen aus der Central und Western Desert arbeiten seit sehr langer Zeit mit Naturfasern, um Dinge wie wipiya tjina (Buschsandalen), yakutja (Beutel), mawulyarri (Haarschnurröcke) und manguri (Haarbänder) für den Alltag und den zeremoniellen Gebrauch herzustellen. Heute wird dem eine zeitgenössische Komponente beigefügt, indem die Frauen Körbe, Gefäße und eine Reihe lebendiger Skulpuren aus Wüstengras herstellen, das mit Garn, Wolle oder Bast zusammengebunden wird und in denen oft Federn, Samen und gefundenes Material eingearbeitet wird.


Special provisions apply to this artwork. Reproductions of the artwork and its story in part or in whole in any form require the permission of the artist. We are only too happy to be of assistance in this matter.